Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Die Planungen laufen auf Hochtouren

Erstellt von Rainer Glissnik | | Neue Presse

Vom 11. bis 21. August findet wieder ein Freischießen in Kronach statt. Nun gaben die Schützen erste Details zu Musik, Schaustellern und Verpflegung bekannt.

Nach langer und reiflicher Überlegung hat sich die Vorstandschaft der Schützengesellschaft (SG) Kronach entschlossen, 2022 wieder ein Freischießen durchzuführen. Während der Jahresversammlung am Donnerstag wurden die Planungen dafür vorgestellt. Das Fest soll möglichst ähnlich wie zuletzt 2019 stattfinden. Das Gelände muss weder eingezäunt werden, noch wird es Zugangsbeschränkungen geben. Dennoch appelliert Schützenmeister Jörg Schnitzler an die Besucher des Freischießens, sich rücksichtsvoll zu verhalten. „Corona ist weder besiegt noch vorbei“, sagte er. Nur mit Toleranz und Rücksichtnahme auf andere Festbesucher sei dieses Fest unter den herausfordernden Bedingungen durchführbar.

Die Schützengesellschaft wird ein Hygienekonzept vorlegen. Die Schausteller und Beschicker werden ihre individuellen Konzepte erstellen. Sehr freute sich Jörg Schnitzler, dass die allermeisten Schausteller fast wieder komplett am Start sein werden. Die meisten Verträge sind bereits bestätigt. Es wird nur ganz geringe Veränderungen geben. Beispielsweise hat der Armbrustschießstand sein Geschäft aufgegeben.

Musik von der „Oidn Wiesn“

Als großes Problem gestaltete sich die Besetzung des Musikpavillons vorne am Schützenhaus. Es war nicht mehr möglich, für heuer eine Bundeswehrkapelle zu engagieren. Stefan Mück und Thomas Kolb ist es jedoch mit sehr viel Engagement gelungen, eine gute Lösung zu finden: Vom Kinderfestdienstag, 16. August, bis zum Abschluss am 21. August werden die „Münchner Oktoberfestmusikanten“ mit rund 24 Musikerinnen und Musikern spielen. Dirigent ist Wolfgang Grünbauer, der als Tubist und Besetzungsleiter bereits mit dem Luftwaffenmusikkorps I München-Neubiberg auf dem Kronacher Freischießen war. Getreu ihrem Motto „Musik von der Oidn Wiesn“ präsentieren die Musiker professionelle und einzigartige Darbietungen auf höchstem musikalischen Niveau.

Der Diplom-Musiker und Kapellmeister Wolfgang Grünbauer wurde 2010 beauftragt, für die Historische Wiesn eine Blaskapelle, die „Münchner Oktoberfest Musikanten“, zu stellen. Sie spielen ausschließlich traditionelle Blasmusik , bekannte Solostücke und beliebte Melodien. Nach dem großen Erfolg im Jubiläumsjahr beschloss der Stadtrat einstimmig, die „Oide Wiesn“ im südlichen Teil der Theresienwiese dauerhaft einzurichten. Seitdem sind sie das vielseitig geschätzte Blasorchester im „Festzelt Tradition“ bei den Wirtsfamilien Winklhofer & Wieser.

Kapellen aus der Region

An den ersten Freischießentagen spielen folgende Kapellen aus der Region: Der Musikverein Nordhalben, Musikverein Zeyern, die Bergmannskapelle Stockheim, das Sinfonische Jugendblasorchester Küps, der Musikverein Neukenroth und erstmals die Jazzoptimisten Sonneberg. Die Big Bonn Special Jazz Group kommt wieder. Noch nicht besetzt ist am Feiertag Maria Himmelfahrt die Mittagszeit im Pavillon. Der Neukenrother Dirigent will nun für diesen Block eine Kapelle zusammenstellen, womit das Musikprogramm vorne am Schützenhaus steht.

Bierpreis steigt

Die veränderten Rahmenbedingungen werden sich auch auf die Preise beim Kronacher Freischießen 2022 niederschlagen.

Die Maß Schützenfestbier kostet heuer 9,70 Euro. 2019 lag der Bierpreis noch bei 8,30 Euro. Die alkoholfreien Getränke bleiben bei drei Euro. Heuer wird es mit der Gampert-Brauerei und der Kaiserhof-Brauerei nur noch zwei Brauereien geben.

Die Fahrgeschäfte und Essensstände böten gewohnte Spitzenqualität an, versicherten die Schützen.

Zurück
Das Schützenfest soll möglichst ähnlich wie zuletzt 2019 stattfinden. Das Gelände muss weder eingezäunt werden, noch wird es Zugangsbeschränkungen geben. Das Musikprogramm und zahlreiche Schausteller stehen bereits fest. Foto: Archiv Frank Wunderatsch